„The Passage“: Ungewöhnlicher Vampir-Thriller mit starken Helden

    Nicht innovativ, aber unterhaltend

    "The Passage": Ungewöhnlicher Vampir-Thriller mit starken Helden – Nicht innovativ, aber unterhaltend – Bild: FOX
    „The Passage“

    Wem kommen folgende Szenarien bekannt vor? Ein geheimes von der Regierung finanziertes Experiment. Ein von Wissenschaftlern geschaffenes Virus, das eigentlich Menschen retten sollte, diese aber nun auszurotten droht. Ein nach außen hin stark wirkender aber emotional angeknackster Ex-Soldat, der ein taffes junges Mädchen unter seine Fittiche nimmt, die die letzte Hoffnung für die Menschheit bedeuten könnte. All diese Teilstücke könnten aus Geschichten stammen, die man so oder so ähnlich schon einmal gehört hat. „The Passage“ setzt daraus jedoch ein neues Bild zusammen. Innovativ wird die Serie dadurch aber trotzdem nicht.

    Im Jahr 2016 forschen Wissenschaftler fieberhaft an einem Mittel, dass den Mensch immun gegenüber jeglicher Krankheit werden lassen soll. Das Anliegen gewinnt an Dringlichkeit, als eine besonders aggressive Vogelgrippe-Epidemie in Asien ausbricht und seinen langsamen, aber unaufhaltsamen Zug gen Amerika beginnt. Bisher hat der Wirkstoff jedoch noch einen entscheidenden Haken: zwar macht es die Probanden, zum Tode verurteilte Straftäter, krankheitsrestistent, verwandelt sie jedoch auch in blutrünstige Bestien. Zudem entwickeln sie – zumindest für den Zuschauer klar ersichtlich – auch ausgeprägte mentale Fähigkeiten, die es ihnen beispielsweise erlauben, in die Träume von anderen Menschen einzudringen. Da die nachteiligen Folgen mit zunehmendem Alter der Testpersonen schneller eintreten, wird als nächster logische Schritt empfunden, das Mittel an einem Kind zu testen.

    So wird der FBI-Agent Brad Wolgast (Mark-Paul Gosselaar) von seinem Freund Clark Richards (Vincent Piazza) und Vorgesetzten angeheuert, um die erst kürzlich zur Waise gewordene, 10-Jährige Amy Belafonte (Saniyya Sidney) zu entführen. Brad ist aber nicht nur ein extrem fähiger Agent, sondern war ebenfalls einmal Vater eines kleinen Mädchens, welches ihm durch einen tragischen Schicksalsschlag genommen wurde. Daher kommt es wie es kommen muss: Brad und Amy bauen schnell eine familiäre Bindung zueinander auf, sodass sich Brad kurzerhand entschließt, das kleine Mädchen nicht auszuliefern, sondern mit ihr gemeinsam zu fliehen. Ein gefährliches und actionreiches Katz- und Mausspiel beginnt.

    Amy (Saniyya Sidney) erweckt in FBI-Agent Brad (Mark-Paul Gosselaar) väterliche Instinkte wieder

    „The Passage“ steht und fällt mit der Dynamik der beiden Protagonisten – und die gestaltet sich überaus sehenswert. Auch die stellenweise sehr düstere Atmosphäre und die Frage danach, ob der Zweck stets die Mittel heiligt, wird gut transportiert, dürfte allerdings noch weiter ausgebaut werden. Denn sonst driftet die Serie zu sehr Richtung Familien-Actiondrama ab. Während die erste Folge noch sehr schnell die Exposition der Serie abhandelt, gestaltet sich die zweite Folge etwas entschleunigt. Dadurch bleibt Zeit, um auch die Nebenfiguren ausführlicher zu charakterisieren, zum Beispiel Dr. Jonas Lear, einer der leitenden Forscher (Henry Ian Cusick, „The 100“), der das Projekt ursprünglich ins Leben rief, um seiner an Alzheimer erkrankten Frau zu helfen.

    Die stimmige Chemie der Hauptdarsteller wird aber auf Dauer nicht ausreichen, um das Drama zu tragen. Wenn sich die Serie an die Buchvorlage hält, könnte diese nochmal eine ganz andere Richtung einschlagen: „The Passage“ basiert auf der gleichnamigen Romantrilogie (im deutschen „Der Übergang“) von Justin Cronin. Darin wird die Handlung auf zwei Zeitebenen erzählt: In der Gegenwart steht die zehnjährige Amy im Zentrum, die anscheinend besondere Fähigkeiten hat. In einer zweiten Handlungsebene, viele Jahre später, berichtet Amy von den Ursprüngen des Virus. In der Zukunft hat haben die sogenannten Virals die Erde übernommen und nur noch wenige Menschen kämpfen um ihr Überleben.

    Dr. Jonas Lear (Henry Ian Cusick) hatte sich seinen Beitrag zur Medizin auch anders vorgestellt, als zum Tode Verurteilten lebensgefährliche Medizin zu verabreichen …

    Die Zukunfts-Zeitebene klingt schon mehr nach einem Zombie-Apokalypse Setting. Nur eben mit ‚Vampiren‘ oder Virals anstatt Zombies. Somit wird „The Passage“ vielleicht eine der Serien werden, deren Fans darauf schwören, dass diese ab einem bestimmten Zeitpunkt erst richtig gut wird. FOX kann allerdings nur hoffen, dass bis dahin nicht zu viele Zuschauer aufgrund des übersättigten Serienmarktes bereits abgesprungen sind.

    Dieser Text basiert auf Sichtung der ersten zwei Episoden der Serie „The Passage“.

    Meine Wertung: 3,5/5


    © Alle Bilder: FOX

    Die Serie „The Passage“ wird in den USA seit dem 14. Januar 2019 beim Sender FOX ausgestrahlt. Eine deutsche Heimat ist noch nicht bekannt geworden. Das Format wird von 20th Century Fox TV produziert, mit dem die ProSiebenSat.1-Gruppe einen Rechtevertrag hat.

    Offizieller Trailer zu „The Pasage“ von FOX

    28.01.2019, 17:30 Uhr – Jana Bärenwaldt/cikm2013.org

    Über die Autorin

    Jana Bärenwaldt
    Jana Bärenwaldt entdeckte ihr Interesse an Fernsehserien relativ spät, erst mit der Ausstrahlung von "The Tudors" im deutschen Fernsehen wurde sie zu einem richtigen Serien-Fan. Bis heute ist die Historienserie eins ihrer favorisierten Genres, weswegen sie diesem Thema auch ihre Bachelorarbeit gewidmet hat. Mittlerweile schaut sie aber bunt gemischt, von Drama über Fantasy bis Crime ist alles mit dabei. Seit März 2016 ist Jana neben ihrem Studium in der Redaktion von cikm2013.org tätig und schreibt dort hauptsächlich für TV-Serien aus dem englischsprachigen Raum.

    Lieblingsserien: Sherlock, The White Princess, Death Note

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Devilina am 03.02.2019 08:52

      Vom Aspekt der Obsession der Regierung, das Ganze geheim haltenzu wollen, mal abgesehen.

      Ich verstehe nicht so ganz, weshalb unbedingt DIESES EINE Kind so von Bedeutung sein soll.
      Als ob genau dieses eine Kind, das einzige alleinstehende Kind, ohne familiären Hintergrund im ganzen Land wäre.
        hier antworten
      • Sentinel2003 (geb. 1967) am 28.01.2019 21:06

        Nun, wenn du so willst, ist der Markt an Krimi/Thriller, Action oderr Comedy schon lange übersättigt!
          hier antworten

        weitere Meldungen

        Descargar | See more... | Kim Bok-nam salinsageonui jeonmal