Die neuen Serien 2019 – Von SciFi bis Comic, von Network bis Mini

    Ausblick auf die Serienhoffnungen der kommenden Monate

    Seite
    Die neuen Serien 2019 - Von SciFi bis Comic, von Network bis Mini – Ausblick auf die Serienhoffnungen der kommenden Monate

    Es ist das Zeitalter von Peak-TV, in dem alleine in den USA im vergangenen Jahr fast 500 hochwertig produzierte fiktionale Serien liefen – im Jahr 2019 werden es mehr als 500 werden. Entsprechend stehen schon zahlreiche früher bestellte Serien fest, auf die sich Fans der unterschiedlichen Genres freuen können. In diesem Artikel rufen wir die vielversprechendsten Projekte noch einmal in Erinnerung, um damit die Vorfreude auf Highlights der kommenden Monate schon einmal anzuregen.

    Dabei haben wir die Serien nach Genres sortiert, stellen die mutmaßlichen Topserien ausführlicher vor, und rufen die anderen im Schnelldurchlauf in Erinnerung. Nicht immer ist absehbar, ob die Projekte dann wirklich im Kalenderjahr 2019 veröffentlicht werden. Gerade bei den Streaming-Anbietern, die Staffeln auf einen Schlag veröffentlichen liegt zwischen „Bestellung“ und „Veröffentlichung“ oft überraschend lange Zeit.

    Zudem differenziert sich das Angebot im Streaming Bereich durch neue Anbieter wie Disney+ oder TVNOW in Deutschland noch weiter aus. Die Gründung von Disney+ könnte Netflix die Lizenzen für sämtliche Disney, Marvel, Pixar oder Star Wars Produktionen kosten. Auch andere namhafte Studios wie Warner planen ihre eigenen Plattformen. Ob sich die Streaminglandschaft damit aber grundlegend verändert, bleibt abzuwarten.

    SCIENCE-FICTION

    „The Mandalorian“
    Die „Star Wars“-Serie „The Mandalorian“ vom kommenden Streaming-Dienst Disney+ spielt zwischen dem Fall des Galaktischen Imperiums und der Etablierung der Ersten Ordnung – weit entfernt von der durch die neue Republik geschaffenen Ordnung. Sie handelt von einem „Revolverhelden“, der in einem abgelegenen Teil der Galaxis lebt. Pedro Pascal („Game of Thrones“, „Narcos“) wird die Titelrolle spielen. Jon Favreau (Regisseur etwa von „Iron Man“) steht hinter der Serie.

    Detaillierte Rollenbeschreibungen gibt es bisher noch nicht. Bestätigt wurde allerdings, dass der Protagonist der Serie in der Tat ein Mandalorianer ist und nicht bloß in einer mandalorianischen Kampfrüstung steckt – wie etwa der bekannteste „Mandalorianer“, der Kopfgeldjäger Boba Fett. Mandalorianer sind seit dem Auftreten von Kopfgeldjäger Boba Fett im Film „Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück“ Teil von Star Wars – auch wenn Fett genau genommen kein Mandalorianer war, sondern nur einen ihrer Kampfanzüge trug.

    Weitere Figuren werden von Ex-MMA-Fighterin Gina Carano, dem dreifach Oscar-nominierten Nick Nolte und Giancarlo Esposito („Breaking Bad“) verkörpert. Daneben wird auch der Kopfgeldjäger-Droid IG-88 aus „Das Imperium schlägt zurück“ mit von der Partie sein. Bei der Auftaktfolge von „The Mandalorian“ wird Dave Filoni im Regiestuhl sitzen, der für Lucasfilm bisher vor allem die Animationsserien geleitet hat: Bei „Star Wars: The Clone Wars“, „Star Wars Rebels“ und aktuell bei „Star Wars: Resistance“ hat er als Showrunner die Zügel in der Hand.

    Start: Noch kein konkretes Startdatum bekannt, bei Disney+

    Noch namenlose „Star Trek“-Serie um Jean-Luc Picard
    Patrick Stewart wird in dem noch namenlosen Spin-Off die Figur des Jean-Luc Picard wieder aufleben lassen, die er in der Serie „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“ und vier Spielfilmen porträtiert hatte. Stewart grenzte bei der Enthüllung des neuen Projektes aber ein: „Jean-Luc Picard ist zurück“, führte der Darsteller aus. Aber, fuhr er fort, Picard könnte kein Captain mehr sein, er könnte nicht mehr der Jean-Luc sein, den man wiedererkennt und so gut kennt, er könnte ein ganz anderes Individuum sein, jemand, der von seinen (zwischenzeitlichen) Erfahrungen verändert wurde.

    In der neuen Serie werden 20 Jahre vergangen sein, das sei „mehr oder weniger genau die Zeit, die seit dem letzten Film ‚Nemesis‘ und heute vergangen ist.“ Die neue Picard-Serie werde etwas Neues, etwas „ganz ganz“ Anderes – aber mit der gleichen Leidenschaft gemacht wie bisher.

    Start: Voraussichtlich Ende 2019; beim Streamingdienst CBS All Access

    02.01.2019, 18:00 Uhr – Jana Bärenwaldt/cikm2013.org

    Über die Autorin

    Jana Bärenwaldt
    Jana Bärenwaldt entdeckte ihr Interesse an Fernsehserien relativ spät, erst mit der Ausstrahlung von "The Tudors" im deutschen Fernsehen wurde sie zu einem richtigen Serien-Fan. Bis heute ist die Historienserie eins ihrer favorisierten Genres, weswegen sie diesem Thema auch ihre Bachelorarbeit gewidmet hat. Mittlerweile schaut sie aber bunt gemischt, von Drama über Fantasy bis Crime ist alles mit dabei. Seit März 2016 ist Jana neben ihrem Studium in der Redaktion von cikm2013.org tätig und schreibt dort hauptsächlich für TV-Serien aus dem englischsprachigen Raum.

    Lieblingsserien: Sherlock, The White Princess, Death Note

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Sentinel2003 (geb. 1967) am 08.01.2019 11:28

      DANKEEEE für diese Übersicht!!!! :-)
        hier antworten
      • Brioni49 am 06.01.2019 14:45

        Die 7 Seiten überflogen (Danke für's Fettgedruckte) - keine einzige Serie würde mich reizen.
          hier antworten

        weitere Meldungen

        Chaowalit Teangsap | Alex Rose Wiesel | Nancy Olson