Prosit, „ZDF-Hitparade“! – Legendäre Musikshow wird 50 Jahre alt

    Rückblick auf die Sendung, die dem Schlager eine TV-Heimat gab

    Seite
    Prosit, "ZDF-Hitparade"! - Legendäre Musikshow wird 50 Jahre alt – Rückblick auf die Sendung, die dem Schlager eine TV-Heimat gab – Bild: ZDF/Barbara Oloffs
    „ZDF-Hitparade“-Gruppenfoto mit Dieter Thomas Heck, Uwe Hübner und Schlagerstars

    „Samstagabend, 19.30 Uhr: Hier ist Berlin, hier ist Ihre deutsche Hitparade!“. Wer in den 1970ern regelmäßig um diese Zeit das ZDF eingeschaltet hat, weiß sofort, worum es geht. Mit diesen legendären Worten leitete Dieter Thomas Heck die jeweils neueste Ausgabe der „ZDF-Hitparade“ ein, bevor die von James Last produzierte Titelmelodie erklang. Genau heute vor 50 Jahren, am 18. Januar 1969, begrüßte Heck in den Studios der Berliner Union Film in der Oberlandstraße zum ersten Mal die Zuschauer vor den Fernsehgeräten.

    Heck, dessen bürgerlicher Name Carl-Dieter Heckscher lautete, war ein leidenschaftlicher Anhänger des deutschen Schlagers und wollte dem damals ziemlich verpöhnten Musikgenre eine Plattform geben. Bereits Mitte der 1960er Jahre forcierte Heck den deutschen Schlager im Radio beim Saarländischen Rundfunk mit der „deutschen Schlagerparade“ und rief zusammen mit Intendant Franz Mai den Preis „Die Goldene Europa“ ins Leben. Aufgrund des großen Erfolgs bot ihm der Rundfunk- und Fernsehregisseur Truck Branss eine TV-Show an, die jedoch schlussendlich vom SR abgelehnt wurde. Stattdessen sagte das ZDF zu – und der junge Heck entwickelte gemeinsam mit Truck Branss und Eberhard Klein „Die ZDF-Hitparade“.

    Dieter Thomas Heck hatte mit seinem Vorhaben, den deutschen Schlager wieder salonfähig zu machen und ihn im Fernsehen einem großen Publikum nahezubringen, den richtigen Riecher. Trotz anfänglicher Kritik wurde die Show zu einer der wichtigsten Musiksendungen der 1970er und 1980er Jahre. Bis zu 27 Millionen Zuschauer schalteten damals ein. Die „ZDF-Hitparade“ verhalf während ihrer 32 Jahre langen Laufzeit Künstlern wie Chris Roberts, Jürgen Drews, Howard Carpendale und Michelle zu großer Bekanntheit. Sie und zahlreiche weitere Stars der Musikbranche verdanken ihren Erfolg zu einem beträchtlichen Teil dieser Sendung und wären sonst womöglich auf ihren Schallplatten und CDs sitzen geblieben. Auf den folgenden Seiten blickt cikm2013.org zurück auf die Entwicklung und besondere Merkmale der Show, deren Faszination unter Fans bis heute andauert.

    18.01.2019, 09:00 Uhr – Glenn Riedmeier/cikm2013.org

    Über den Autor

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier ist Jahrgang '85 und gehört zu der Generation, die in ihrer Kindheit am Wochenende früh aufgestanden ist, um stundenlang die Cartoonblöcke der Privatsender zu gucken. "Bim Bam Bino", "Vampy" und der "Li-La-Launebär" waren ständige Begleiter zwischen den "Schlümpfen", "Familie Feuerstein" und "Bugs Bunny". Die Leidenschaft für animierte Serien ist bis heute erhalten geblieben, zusätzlich begeistert er sich für Gameshows wie z.B. "Ruck Zuck" oder "Kaum zu glauben!". Auch für Realityshows wie den Klassiker "Big Brother" hat er eine Ader, doch am meisten schlägt sein Herz für Comedyformate wie "Die Harald Schmidt Show" und "PussyTerror TV", hält diesbezüglich aber auch die Augen in Österreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten offen. Im Serienbereich begeistern ihn Sitcomklassiker wie "Eine schrecklich nette Familie" und "Roseanne", aber auch schräge Mysteryserien wie "Twin Peaks" und "Orphan Black". Seit Anfang 2013 ist er bei cikm2013.org vorrangig für den nationalen Bereich zuständig und schreibt News und TV-Kritiken, führt Interviews und veröffentlicht Specials.

    Lieblingsserien: Twin Peaks, Roseanne, Gargoyles – Auf den Schwingen der Gerechtigkeit

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Wilkie am 18.01.2019 23:08 via tvforen.de

      Das Konzept der Hitparade scheint erst im letzten Moment festgelegt
      worden zu sein. In dem Hörzu-Artikel zur 1. Folge ist von der Möglichkeit die
      Rede, dass ein Titel zu oft wiedergewählt wird (dem wurde ja von Anfang an ein Riegel vorgeschoben) und von einer Telefonabstimmung des Publikums ist die Rede, so dass man "schon Minuten später" in Mainz den Sieger kennt. In der Einleitung zur 1. Sendung ist von einer Telefonabstimmung aber überhaupt nicht die Rede. Auch die in dem Artikel
      erwähnte Auswahl der vorgestellten Lieder - ein Teil nach dem Erfolg, zusätzlich Lieder von einer Fachjury - hat es so doch wohl nie gegeben. Meines Wissens hat es nie einen Automatismus gegeben, dass ein erfolgreicher Song auch in der ZDF-Hitparade vorgestellt wurde.

      [IMG]http://i4.photobucket.com/albums/y127/burkhard2005/hits_zpseypqxb45.jpg[/IMG]
      • Spoonman am 18.01.2019 23:54 via tvforen.de

        Wilkie schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Das Konzept der Hitparade scheint erst im letzten
        > Moment festgelegt
        > worden zu sein. In dem Hörzu-Artikel zur 1. Folge
        > ist von der Möglichkeit die
        > Rede, dass ein Titel zu oft wiedergewählt wird
        > (dem wurde ja von Anfang an ein Riegel
        > vorgeschoben) und von einer Telefonabstimmung des
        > Publikums ist die Rede, so dass man "schon Minuten
        > später" in Mainz den Sieger kennt. In der
        > Einleitung zur 1. Sendung ist von einer
        > Telefonabstimmung aber überhaupt nicht die Rede.

        Das hat mich auch gewundert, als ich den Artikel gelesen habe. Ich fand es erstaunlich, dass es 1969 schon ein System zur Telefonabstimmung gab, das zumindest kurz vor der praktischen Anwendung stand. Vielleicht war es dann am Ende doch zu störanfällig, sodass das ZDF das Risiko nicht eingehen wollte. Im Falle eines technischen Problems mit dem Telefonsystem während der Sendung hätte man ja wahrscheinlich sowieso auf die Postkarten-Abstimmung als Backup zurückgegriffen.

        > Auch die in dem Artikel
        > erwähnte Auswahl der vorgestellten Lieder - ein
        > Teil nach dem Erfolg, zusätzlich Lieder von einer
        > Fachjury - hat es so doch wohl nie gegeben. Meines
        > Wissens hat es nie einen Automatismus gegeben,
        > dass ein erfolgreicher Song auch in der
        > ZDF-Hitparade vorgestellt wurde.

        Doch, 1978/79 war es eine reine Verkaufszahlen-Hitparade. [i]Im Prinzip[/i] wurde also jeder Song vorgestellt, der in den deutschsprachigen Charts unter den Top 10 war. Es gab allerdings ein paar Ausnahmen: Bei Kraftwerk ("Die Roboter") machte Hecke eine Bemerkung, dass die Musik für die Hitparade "zu technisch" sei - oder so ähnlich. Und Truck Stop ("Ich möcht so gern Dave Dudley hörn") wurden nicht eingeladen, weil Bands mit mehr als vier (?) Personen 1978 noch nicht zugelassen waren. Diese Regel wurde aber spätestens im Mai 1979 abgeschafft, als Dschinghis Khan auf Platz 1 landete.
      • Donato Renato am 19.01.2019 11:57 via tvforen.de

        Dass plötzlich auch Bands zugelassen waren, dürfte mit dem Wechsel auf dem Posten des Regisseurs von Truck Branss auf Pit Weyrich zu tun gehabt haben. Es wurden 1978/79 die Titel vorgestellt, die entweder neu eingestiegen waren oder sich platztechnsich verbessert hatten. Insgesamt sind dann 10 oder 11 verschiedene Künstler pro Sendung aufgetreten. Sie durften insgesamt 3x auftreten, es sei denn, der Titel befand sich unter den Top 3. Manchmal wurden die Top 20 erweitert und ein Künstler auf Platz 21 (z. B. Jürgen Marcus/Karel Gott (?) begann die Sendung. Eine weitere Ausnahme war Timmy mit dem Titel "Der Hamster", der sicherlich nicht hitparadenkompatibel war. Es war eine Spaßnummer aus der Feder eines Schülers aus der Region Hannover.
      • hakko am 19.01.2019 12:39 via tvforen.de

        Donato Renato schrieb:
        -------------------------------------------------------

        > Eine weitere Ausnahme war Timmy mit dem
        > Titel "Der Hamster", der sicherlich nicht
        > hitparadenkompatibel war. Es war eine Spaßnummer
        > aus der Feder eines Schülers aus der Region
        > Hannover.


        Meinst du das Lied im Video auf Youtube unter dem folgenden Link?:

      • wolle64 am 19.01.2019 12:46 via tvforen.de

        Die Stimme ist arg verfremdet. Das ging doch nur im Playback. Das dürfte der Grund sein, dass er nicht auftreten dürfte.
      • Donato Renato am 19.01.2019 12:53 via tvforen.de

        Ja, genau den Titel meine ich :-)
    • U56 am 18.01.2019 19:56 via tvforen.de

      TV Wunschliste schrieb:
      -------------------------------------------------------
      > "Samstagabend, 19.30 Uhr: Hier ist Berlin, hier
      > ist Ihre deutsche Hitparade!". Wer in den 1970ern
      > regelmäßig um diese Zeit das ZDF eingeschaltet
      > hat, weiß sofort, worum es geht.

      Wer aber vor Oktober 1973 regelmäßig um diese Zeit das ZDF eingeschaltet hat, um die Hitparade zu sehen, hat sich regelmäßig geärgert, dass er wieder einmal nur den Schluss mitbekam. Denn da begann die Hitparade schon um 18.45 Uhr. Die erste 19.30-Uhr-Ausgabe lief am 20. Oktober 1973.
      • hakko am 18.01.2019 22:56 via tvforen.de

        Auswertung der 1. Hitparadensendung Nr. 1 vom 18.01.1969:


        Vorstellung des Technikers Achim + Tonband ohne Interpreten Bata Illic

        http://666kb.com/i/e0id4gjv1vtrnas5c.jpg


        1. Scherz in der Sendung mit Renate Kern Wimpern klimpern (zwinkern)

        http://666kb.com/i/e0idb5kebhe0fagao.jpg


        1. Klatschvorgabe von Dieter Thomas Heck mit Pressefotograf wahrscheinlich BILD-Zeitung

        http://666kb.com/i/e0idw2ylgp3184268.jpg


        Hundegebell während des Liedes Olala, sie hat rotes Haar von Erik Silvester

        http://666kb.com/i/e0ie0rx0paboohc74.jpg


        Die Hitparadenoma Frieda Zölle habe ich leider nicht im Studiopublikum entdeckt. Vielleicht war sie entweder gar nicht dabei oder ich habe sie einfach bisher nicht gesehen. Eventuell kann jemand dazu etwas mitteilen.

        Zur Erinnerung an sie weise ich hier einmal auf das Video bei Youtube unter dem folgenden Link hin, damit jeder weiß, wen ich meine:

      • hakko am 19.01.2019 18:27 via tvforen.de

        Hier ist der damalige Zeitungsartikel der BILD-Zeitung über die 1. ZDF Hitparade zu sehen:

        http://666kb.com/i/e0j7rj29002huxvk0.jpg

        Leider ist die Bildqualität schlecht, weil das Bild nur ein Screenshot von der Gala zum 70. Geburtstag von Dieter Thomas Heck mit dem Namen "Danke Dieter Thomas Heck!" vom 29.12.2007 ist, die ich auf DVD privat vom ZDF Hauptprogramm aufgenommen hatte. Außer den beiden Überschriften, große und kleine Überschrift, ist der Text, wie zu sehen, leider unleserlich. Vielleicht hat jemand den Zeitungsausschnitt von damals in besserer Bildqualität und veröffentlicht diesen hier.
    • joggel am 18.01.2019 17:55 via tvforen.de

      Wie sah das Studio 6 eigentlich außerhalb des Studios aus. Gibt es noch Bilder davon? Wurde später abgerissenen.
      • Spoonman am 18.01.2019 12:51 via tvforen.de

        Interessantes Special, danke dafür!

        Zwei Zitate daraus:

        [i]2005 plante das ZDF eine Neuauflage der "Hitparade", die jedoch kurzfristig abgesagt wurde, obwohl für die Pilotausgabe bereits Acts wie Silbermond , Joana Zimmer und Annett Louisan verpflichtet wurden. Doch dem Sender waren die Künstler zu jugendlich und modern. Man wollte die Crème de la Crème des deutschen Musikmarkts wie Herbert Grönemeyer oder Westernhagen - doch die wollten nicht auftreten. Aus diesem Grund wurde aus der Neuauflage letztendlich nichts. [...]

        Diverse Radiowellen verfügen nach wie vor über eine an die "ZDF-Hitparade" angelehnte Hörer-Hitparade. Angesichts des allgemeinen Schlagerbooms und der generell anhaltenden Popularität deutschsprachiger Musik ist es geradezu erstaunlich, dass sich in den vergangenen Jahren kein TV-Sender mehr an ein hitparaden-ähnliches Format herangetraut hat. Die Charts sind schließlich so deutschsprachig wie nie zuvor - ob nun Schlagerkünstler, Popsänger, Singer-Songwriter oder Hiphopper.[/i]

        Ich glaube auch, dass eine Neuauflage mit Helene Fischer, Ella Endlich, Mark Forster, Max Giesinger & Co. ein Riesenerfolg wäre - wenn die alle bereit wären, da aufzutreten. Für mich wäre das zwar ein musikalischer Alptraum, aber ich muss es ja auch nicht gucken. :D
        • hakko am 18.01.2019 13:53 via tvforen.de

          Die 1. Hitparade als Radioversion ist in einem Video auf Youtube mit dem Namen "1. ZDF-Hitparade vom 18. Januar 1969" unter dem folgenden Link zu hören:



          Dort sind die Studioaufnahmen in den jeweiligen Tonstudios der einzelnen Künstler zu hören und die Lieder werden in voller Länge abgespielt. Es sind aber auch Musiktitel im Original aus der ZDF Hitparade Nr. 1 vom 18.01.1969 zu hören. Nebenbei mal die Frage, weiß jemand warum Anna Lena bzw. Anna-Lena Löfgren nachdem Auftritt als erste Sängerin in dieser ersten ZDF Hitparadensendung nie mehr wieder in der ZDF Hitparade in den darauffolgenden Sendungen auftrat? Hatte Anna-Lena Löfgren keine weiteren Musiktitel, die sie vorstellen konnte oder durfte?
        • Hitparadenfan am 18.01.2019 14:00 via tvforen.de

          Grönemeyer und Westernhagen wollten in den 80ern da schon nicht auftreten.

          2005 hätte ich mir mit einem anständigem Konzept ja noch eine Neuauflage vorstellen können - dann hätten aber da echte Schlagerprofis auftreten müssen. Heute sehe ich das etwas anders... mit sind zuviele "Neulinge" am Werk die nicht groß gefördert werden können. Hätte heute bei einer Neuauflage der "Hitparade" Angst das nur diese "Neulinge" dort auftreten würden und das könnte die Sendung wieder langweilig machen.

          Früher war es so das der deutsche Schlager durch den Verkauf und durch das Radio gefördert wurde. Aber heute ? CDs gibts kaum noch - müsste man downloads mitzählen und öffentliche Radiosender spielen kaum noch Schlager.... daher glaube ich nicht ob eine Neuauflage der Hitparade sinnvoll wäre.
        • Spoonman am 18.01.2019 14:36 via tvforen.de

          Hitparadenfan schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Früher war es so das der deutsche Schlager durch
          > den Verkauf und durch das Radio gefördert wurde.
          > Aber heute ? CDs gibts kaum noch - müsste man
          > downloads mitzählen und öffentliche Radiosender
          > spielen kaum noch Schlager.... daher glaube ich
          > nicht ob eine Neuauflage der Hitparade sinnvoll
          > wäre.

          Auf WDR2 und 1LIVE höre ich massenweise weichgespültes Zeug, das für mich nichts anderes ist als Schlager: Mark Forster, Max Giesinger, Andreas Bourani, Wincent Weiss, Philipp Poisel, Tim Bendzko, Revolverheld usw. Zu Hecks Zeiten wäre das alles problemlos hitparadenkompatibel gewesen.
        • Glenn am 18.01.2019 16:12 via tvforen.de

          Hitparadenfan schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Grönemeyer und Westernhagen wollten in den 80ern
          > da schon nicht auftreten.
          >
          > 2005 hätte ich mir mit einem anständigem Konzept
          > ja noch eine Neuauflage vorstellen können - dann
          > hätten aber da echte Schlagerprofis auftreten
          > müssen. Heute sehe ich das etwas anders... mit
          > sind zuviele "Neulinge" am Werk die nicht groß
          > gefördert werden können. Hätte heute bei einer
          > Neuauflage der "Hitparade" Angst das nur diese
          > "Neulinge" dort auftreten würden und das könnte
          > die Sendung wieder langweilig machen.

          Wen genau meinst du mit "Neulinge"? Es sind doch auch schon in der "Hitparade" immer wieder Newcomer aufgetreten. In den Silbereisenshows treten nach wie vor auch Künstler wie Mary Roos, Bernhard Brink und Roland Kaiser auf, die sicher auch für eine neue "Hitparade" zur Verfügung stünden.

          > Früher war es so das der deutsche Schlager durch
          > den Verkauf und durch das Radio gefördert wurde.
          > Aber heute ? CDs gibts kaum noch - müsste man
          > downloads mitzählen und öffentliche Radiosender
          > spielen kaum noch Schlager.... daher glaube ich
          > nicht ob eine Neuauflage der Hitparade sinnvoll
          > wäre.

          So schwarz sehe ich da nicht. Die Verkaufszahlen sind zwar allgemein eingebrochen, doch am meisten Geld wird meiner Ansicht nach noch im Schlagergenre verdient. Die Quoten der Schlagershows im Fernsehen sind auch mehr als ordentlich - und erfreuen sich vor allem unter jungen Zuschauern steigender Beliebtheit. Mit den Radiosendern hast du allerdings recht - weshalb die Schlager inzwischen so boykottieren, ist für mich nicht nachvollziehbar.
        • Glenn am 18.01.2019 16:19 via tvforen.de

          Spoonman schrieb:
          -------------------------------------------------------
          >
          > Auf WDR2 und 1LIVE höre ich massenweise
          > weichgespültes Zeug, das für mich nichts anderes
          > ist als Schlager: Mark Forster, Max Giesinger,
          > Andreas Bourani, Wincent Weiss, Philipp Poisel,
          > Tim Bendzko, Revolverheld usw. Zu Hecks Zeiten
          > wäre das alles problemlos hitparadenkompatibel
          > gewesen.

          Das trifft den Nagel auf den Kopf. ;) Ich gehe sogar noch weiter und möchte behaupten, dass die Texte dieser angeblichen Popsänger viel kitschiger und schmalziger sind als jene der heutigen "bekennenden" Schlagerstars - sie möchten bloß nicht mit dem Unwort Schlager versehen werden. Ich kann damit jedenfalls nichts anfangen - aber feiere gleichzeitig Beatrice Egli, Ben Zucker, Vanessa Mai und Co.
        • Spoonman am 18.01.2019 16:26 via tvforen.de

          Glenn schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Das trifft den Nagel auf den Kopf. ;) Ich gehe
          > sogar noch weiter und möchte behaupten, dass die
          > Texte dieser angeblichen Popsänger viel
          > kitschiger und schmalziger sind als jene der
          > heutigen "bekennenden" Schlagerstars - sie
          > möchten bloß nicht mit dem Unwort Schlager
          > versehen werden.

          Zum Beispiel "Liebe auf Distanz" von Revolverheld. Da reimt sich "Zug" auf "Atemzug" und "wahnsinnig" auf "frag ich nicht", und der ganze Text klingt unglaublich abgedroschen.

          Von den bekennenden Schlagerstars krieg ich wenig mit, aber ich hab aus der Ferne den Eindruck, dass da seit Jahren alles mit einem Discobeat unterlegt wird, damit es Ballermann-kompatibel ist ;)
        • hakko am 18.01.2019 17:47 via tvforen.de

          Es gibt einen Radiosender, der Schlager spielt. Es das Schlagerradio B2!

          http://www.radiob2.de/

          Die Resonanz auf Radio B2 ist sehr gut. Wer in Deutschland unterwegs ist, bekommt mit, dass der Sender häufig eingeschaltet wird, sei es in einer Stadt im Café, an der Tankstelle an der Autobahn oder auf einer Baustelle in einem Wohngebiet. Ob Handwerk oder Politik, Hausfrau oder Buchhalter: Der Schlagersender ist ein Schlager geworden. Auch die werbetreibende Wirtschaft entdeckte die Vorteile von Radio B2.

      weitere Meldungen

      Wersal. Prawo krwi (2015) Versailles | vsco cam mod | IMDb: 7.7 7,569 SD If Beale Street Could Talk