Swatting - Seattles Polizei startet Anti-Swatting-Programm

Swatting ist leider immer noch ein Problem. In Seattle bietet die Polizei jetzt eine Möglichkeit, sich dagegen zumindest teilweise zu schützen.

von David Molke,
02.10.2018 12:30 Uhr

Beim sogenannten Swatting lösen anonyme Anrufer den grundlosen Einsatz eines Sonderkommandos der Polizei aus, was bereits tödlich geendet ist.Beim sogenannten Swatting lösen anonyme Anrufer den grundlosen Einsatz eines Sonderkommandos der Polizei aus, was bereits tödlich geendet ist.

Swatting ist alles andere als ein Scherz. Die Fake-Anrufe bei der Polizei lösen lebensgefährliche Einsätze aus und haben bereits zu Todesfällen geführt.

Um sich vor Swatting zu schützen, können sich in Seattle jetzt alle, die Derartiges befürchten, bei der Polizei registrieren lassen.

Seattles Polizei ergreift Anti-Swatting-Maßnahmen

Wie kann ich mich gegen Swatting schützen?

Seattles Polizei ist auf eine nachahmenswerte Idee gekommen: Sie arbeitet sowieso schon mit einer Smart911 genannten Plattform zusammen.

Dort können zum Beispiel Allergien, Haustiere, spezielle Bedürfnisse oder ältere, besonders hilfsbedürftige Bürger registriert werden. Diese Details bekommen dann Polizei-Beamten an die Hand, um maßgeschneidert reagieren zu können.

Laut Angaben der Behörde gegenüber ArsTechnica habe sich die Polizei Seattles gefragt, wie die Plattform ausgebaut werden kann, um auch gegen Swatting helfen zu können.

Swatting-Bedenken bei der Polizei anmelden

Wer befürchtet, zum Ziel von Swatting zu werden, kann sich bei Seattles Polizei melden. Die Bedenken können mit der Adresse verknüpft und abrufbar hinterlegt werden, um das Schlimmste zu vermeiden.

Während Smart911 mit registrierten Telefonnummern funktioniert, bietet "Rave Facility" die Möglichkeit, bestimmte Informationen an spezifische Adressen zu koppeln. So funktioniert das Ganze auch bei anonymen Anrufern.

Anti-Swatting-Gesetz
Kansas will Täter mit 10 bis 41 Jahren Gefängnis bestrafen

Swatting-Befürchtungen als ein Element von vielen

Das allein reicht natürlich nicht. Seattles Polizei betont, dass die Beamten sowieso in "taktischer Deeskalation und Geisel-Verhandlungen" geschult seien.

Jeder Anruf werde geprüft und bestimmte Anzeichen deuten auch ohne Registrierung auf Swatting-Versuche hin:

Gebe es zum Beispiel nur einen einzigen, anonymen Anruf, der sich um Schusswaffen-Gebrauch an einem öffentlichen Ort drehe, könne das allein schon ein Anzeichen dafür sein, dass da etwas nicht stimmt.

Swatting
Anrufer wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

Was haltet ihr von dem System?


Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen

ELA G9: Metaphor and Art - UnboundEd | Queen - Bohemian Rhapsody - The Original Soundtrack - (2018)[FLAC]-[TFM] | 1x01 The Kids Are Alright