Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Mothergunship im Test - Raketenwerfer, Marke Eigenbau

Wer nicht nur viele Waffen möchte, sondern sie auch noch selbst basteln will, kann mit Mothergunship glücklich werden. Wer noch mehr erwartet, wird aber vielleicht enttäuscht.

von Hannes Rossow,
18.07.2018 12:20 Uhr

Mothergunship ist nichts für Spieler, die erst überlegen, bevor sie schießen.Mothergunship ist nichts für Spieler, die erst überlegen, bevor sie schießen.

Der ganz große Roguelike-Hype mag mittlerweile vorbei und durch die bedingungslose Liebe zum Battle Royale-Genre ersetzt worden sein, doch das heißt nicht, dass hier nicht noch immer ein paar echte Geheimtipps auf uns warten. Mothergunship ist der neue First-Person-Bullet-Hell-Shooter aus dem Hause Terrible Posture Games, die schon mit dem artverwandten Tower of Guns gezeigt haben, wie gut Oldschool-Gunplay und Roguelite-Elemente zusammenpassen. Dieses Mal ist aber alles noch ein bisschen besser.

Vom Heimwerker zur Ein-Mann-Armee

Es fällt allerdings schwer, das Genre von Mothergunship in eine kurze und knackige Begrifflichkeit zu packen. Der Titel ist nämlich First Person-Shooter, Plattformer, Roguelite und Crafting-Paradies zugleich, doch die Entwickler haben es geschafft, die richtige Mischung aus allen Ansätzen zu finden, sodass am Ende nichts zu sehr im Fokus steht oder gar zu kurz kommt. Der Mix ist vielleicht nichts für jeden Geschmack, doch ihr Publikum hat die sympathische Chaos-Action allemal.

Mothergunship - Launch-Trailer zum bunten Mix aus Bullet Hell- & Ego-Shooter verrät Release-Termin 1:21 Mothergunship - Launch-Trailer zum bunten Mix aus Bullet Hell- & Ego-Shooter verrät Release-Termin

Mothergunship schickt uns durch prozedural generierte Level, lässt uns Unmengen an Roboter-Gegnern niederballern, zwingt uns zum kreativen Waffenbau und schafft es dann auch noch, eine durchaus unterhaltsame Geschichte zu erzählen. Als Mitglied einer Widerstandseinheit, die gegen die Invasion von außerirdischen Maschinen ankämpft, müssen wir zahlreiche Haupt- und Nebenmissionen absolvieren, um irgendwann das namensgebende Mothergunship erreichen und zerstören zu können.

Raum für Raum

Diese Missionen wählen wir aus einem HUB-Bereich aus, in dem wir nach jedem Level landen und nach und nach Funktionen freischalten. So gibt es die Waffenkammer, wo wir mit den nötigen Erfahrungspunkten passive Boni für unseren Charakter freischalten, den Schießplatz, an dem wir mit Waffen-Setups experimentieren können, und den Schwarzmarkt, der uns wertvolle aber auch teure Waffenteile anbietet. Sind wir ausreichend vorbereitet, wählen wir am Terminal eine Mission aus und starten in das Spiel.

In den Arenen werden wir von allen Seiten befeuert.In den Arenen werden wir von allen Seiten befeuert.

Koop-Modus
Für Mothergunship ist auch ein kooperativer Modus geplant, in dem wir online oder mit Freunden im Splitscreen auch gemeinsam für Chaos sorgen können. Der Modus steht aktuell aber noch nicht zur Verfügung und wird im August mit einem kostenlosen Update nachgeliefert. Daher wurde Koop in diesem Test nicht berücksichtigt.

Die einzelnen Missionen von Mothergunship bestehen aus einer Aneinanderreihung von Räumen, die aus bestimmten Levelbausteinen bestehen. Wenn alle Gegner in einem Raum bzw. einer Arena beseitigt wurden (außer es gibt andere Siegbedingungen), öffnen sich die Türen zum nächsten Raum. Das kann ein Shop sein, wo wir die sauer verdienten Münzen gegen Waffenteile eintauschen, ein Herausforderungsraum, der mit Belohnungen lockt, wenn wir bestimmte Bedingungen ("Töte 20 Sekunden lang keinen Gegner") erfüllen oder auch Räume mit einem besonderen Twist, wo beispielsweise fast der gesamte Boden mit Lava bedeckt ist.

Gunplay der alten Schule

Letzteres ist aber nicht so problematisch, wie es klingt, denn das Gameplay von Mothergunship ist sehr auf schnelle Bewegungen des Spielers ausgelegt und dazu gehören auch Mehrfachsprünge durch die Luft. Standardmäßig können wir drei Mal hüpfen, bevor es uns zu Boden zieht, doch durch Upgrades und Power-Ups werden daraus auch ganz schnell 20 Sprünge oder mehr. Die präzise Steuerung und die oft weitläufigen, offenen Räumen sorgen dafür, dass wir so gut wie nie innehalten und die Action für keine Sekunde abreißt.

Die Bossgegner sind zwar eindrucksvoll aber auch starr und langweilig inszeniert.Die Bossgegner sind zwar eindrucksvoll aber auch starr und langweilig inszeniert.

Das Gunplay erinnert dabei sehr an ältere Arena-Shooter wie Unreal Tournament, die ebenfalls auf Geschwindigkeit und Vertikalität ausgelegt sind. Da die Gegner, die aus festen Geschützen, Roboter-Käfern oder fliegenden Drohnen bestehen können, aus allen Richtungen auf uns zurasen, ist die Orientierung im Raum besonders wichtig. Und gerade hier kann Mothergunship am Anfang etwas überfordern, denn die langsamen, aber riesigen Projektile der Gegner sind Bullet Hell-typisch überall, und Schadensvermeidung kann schnell zum Frust werden.

Mothergunship - Screenshots ansehen

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen

Withoutabox | kicau remetuk laut | Idol Jihen