Doom Resurrection im Test - Review für iPhone

Der Actionklassiker jetzt auch auf dem iPhone: Harter Railshooter im Universum von Doom 3

von Thomas Ruhk,
31.07.2009 15:34 Uhr

Auf dem Mars ist immer noch die Hölle los. Als letzter überlebender Marine unserer Einheit müssen wir „Sam“ in Sicherheit bringen, eine fliegende Drohne, in deren Speicherbänken Beweise für die Versuche der Wissenschaftler stecken.

Auffällig ist die starke und an das Ursprungsspiel erinnernde Grafik. Die Geräusch- und Musikuntermalung steht dem in nichts nach, sogar räumliche Effekte lassen sich ausmachen - das Kreischen der Feuerschädel sorgt mit Kopfhörern für Gänsehaut.

Leider war es das mit dem Grusel aber auch, denn bedingt durch die Rail-Spielmechanik kommt wenig Panik auf. Dafür geht die Steuerung gut von der Hand: Waffenwechsel, Nachladen, Schießen, Abschütteln und Ausweichen funktionieren ausgezeichnet, einzig das Zielen mittels Neigung des iPhones ist bei weit auseinander stehenden Gegnern etwas zu langsam.

Fazit:
Doom Resurrection macht Freunden des Railgenres viel Spaß und setzt audiovisuell Maßstäbe. Die acht Levels werden in zwei Stunden bewältigt, nur Punktejäger kehren auf den Mars zurück .

Doom Resurrection

Preis:

€ 7,99

Entwickler:

id Software

Pro:

Hart und technisch beeindruckend

Contra:

Für den Preis zu wenig Umfang – Spieler von Railshootern sind das gewöhnt

Wertung:

* * *


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen

Telefoons | سقي ديكو والري | Conditioner